Fassadendämmung leicht gemacht

Als Fassadenexperte realisiert Federmeister Ihre Fassadendämmung schnell, unkompliziert und in Meisterqualität. Wir kümmern uns mit Rundum-Service um sämtliche Abläufe von der Angebotserstellung bis zur Fertigstellung der Wärmedämmung und Sie sparen enorme Heizkosten-Beträge!

Fassadendämmung mit Federmeister: So geht's

Fassadenplaner ausfüllen

So einfach: Teilen Sie uns mit wenigen Klicks die wesentlichen Infos zu Ihrem Dämm-Projekt, Ihrem Gebäude und dem gewünschten Installationszeitraum mit.

Persönliche Beratung mit Fassadenexperten

So klar: Wir klären gemeinsam alle Fragen zu ihrem Sanierungsvorhaben. Sei es zu gestalterischen Wünschen, energetischen Aspekten oder Fördermitteln.

Danach erfolgt das Aufmaß der Fassadenflächen Ihres Gebäudes. Auf dieser Basis erhalten Sie ein Angebot, das auf Ihre Vorstellungen zugeschnitten ist. Zum Festpreis, und für Sie kostenlos und unverbindlich.

Montage der neuen Dämmung

So gut: Nun startet die Ausführung aller Arbeiten. Dies umschließt unter anderem das Aufstellen eines Gerüsts, Abdeckarbeiten und die Installation Ihrer Wunschdämmung. Auf Ihren Wunsch koordiniert ein erfahrener Federmeister-Bauleiter alle Vorgänge und sorgt für eine fachgerechte und termingerechte Umsetzung. Die Ausführung der Arbeiten erfolgt durch ausgewählte Fachbetriebe in Ihrer Nähe.

Fassadenplaner ausfüllen

So einfach: Teilen Sie uns mit wenigen Klicks die wesentlichen Infos zu Ihrem Dämm-Projekt, Ihrem Gebäude und dem gewünschten Installationszeitraum mit.

Persönliche Beratung mit Fassadenexperten

So klar: Wir klären gemeinsam alle Fragen zu ihrem Sanierungsvorhaben. Sei es zu gestalterischen Wünschen, energetischen Aspekten oder Fördermitteln.
Danach erfolgt das Aufmaß der Fassadenflächen Ihres Gebäudes. Auf dieser Basis erhalten Sie ein Angebot, das auf Ihre Vorstellungen zugeschnitten ist. Zum Festpreis, und für Sie kostenlos und unverbindlich.

Montage der neuen Dämmung

So gut: Nun startet Federmeister die Ausführung aller Arbeiten. Dies umschließt unter anderem das Aufstellen eines Gerüsts, Abdeckarbeiten und die Installation Ihrer Wunschdämmung. Währenddessen koordiniert ein erfahrener Bauleiter alle Vorgänge und sorgt für eine fachgerechte und termingerechte Umsetzung. Die Ausführung der Arbeiten erfolgt durch ausgewählte Fachbetriebe in Ihrer Nähe.

Das Komplettpaket von Federmeister

  • Umfassender Kundenservice: Wir sorgen mit unserem Rundum-Service für reibungslose und für Sie entspannte Abläufe. Von der schnellen Angebotserstellung über fachliche Beratung bis zur Ausführung der Wärmedämmung sind wir an Ihrer Seite.
  • Sorgenfrei sanieren: Erfahrene Bauleiter begleiten Sie während der gesamten Bauphase als persönliche Ansprechpartner und achten darauf, dass Ihre Wärmedämmung den höchsten Qualitätsansprüchen entspricht.
  • Schnelligkeit: Wenn es um die Umsetzung Ihres Fassadenprojektes geht, legen wir neben der qualitativ hochwertigen Ausführung großen Wert auf eine schnelle Realisierung. Dank digitaler Prozesse gelingt uns eine zügige Projektabwicklung, sodass sie im Handumdrehen zu Ihrer Fassadendämmung kommen!
  • Spezialisten für energetische Sanierung: Als Fassadenbau-Unternehmen mit Spezialisierung auf energetische Sanierungen setzen wir alle Arten von Wärmedämmungen professionell um. Unabhängig von Dämmstoff oder Fassadenverkleidung schneidern wir Ihnen dabei die passende Fassadendämmung nach Maß.
  • Optimal an Ihren Bedarf angepasst: Unsere Fassaden-Experten beraten Sie umfassend bei der Wahl des passenden Dämmmaterials. Von Mineralwolle über Styroporplatten bis zur Holzfaserdämmung gibt es für jeden Anspruch den richtigen Dämmstoff.
  • Fördermittel-Beratung: Eine Fassadendämmung spart Ihnen bares Geld, denn energetische Sanierungen werden vom Staat finanziell unterstützt. Wir geben Ihnen alle notwendigen Infos an die Hand, um Fördergelder zu  beantragen und optimal von staatlichen Zuschüssen zu profitieren!

Was kann eine wärmegedämmte Fassade Ihnen bieten?

Eine Wärmedämmung bzw. energetische Sanierung der Fassade bietet Bauherren zahlreiche Vorteile. Dabei ist es egal, an welcher Fassadenart die Dämm-Maßnahme vorgenommen werden soll – denn jeder Fassadentyp lässt sich mit einer Dämmung ausführen.
In die Dämmung zu investieren, lohnt sich vielfach. Hier haben wir die wichtigsten Gründe aufgelistet.

Heizkostenersparnis: Das Dämmen der Fassade sorgt für warme Innenräume und senkt damit deutlich Ihre Heizenergie. Dadurch sparen Sie erhebliche Heizkostenbeträge: mindestens 25% der Heizkosten können im Jahr eingespart werden, im Zusammenspiel mit anderen gedämmten Gewerken wie Fenstern und Dach sogar deutlich mehr. Diese Investition ist ein Hauptgrund dafür, dass sich Hausbesitzer für eine energetische Aufbereitung der Fassade entscheiden. Wie viel Geld eingespart werden kann, hängt vom verwendeten Dämmstoff und der Ausführung der Wärmedämmung ab. Eine fachgerecht gedämmte Fassade amortisiert sich in aller Regel innerhalb weniger Jahre.

Schloss_federmeister
Schloss_federmeister

Heizkostenersparnis: Das Dämmen der Fassade sorgt für warme Innenräume und senkt damit deutlich Ihre Heizenergie. Dadurch sparen Sie erhebliche Heizkostenbeträge: mindestens 25% der Heizkosten können im Jahr eingespart werden, im Zusammenspiel mit anderen gedämmten Gewerken wie Fenstern und Dach sogar deutlich mehr. Diese Investition ist ein Hauptgrund dafür, dass sich Hausbesitzer für eine energetische Aufbereitung der Fassade entscheiden. Wie viel Geld eingespart werden kann, hängt vom verwendeten Dämmstoff und der Ausführung der Wärmedämmung ab. Eine fachgerecht gedämmte Fassade amortisiert sich in aller Regel innerhalb weniger Jahre.

fördermittel_FEDERMEISTER

Staatliche Förderung: Energetisches Sanieren der Fassade wird vom Staat mittels Fördergeldern unterstützt. Der Förderzuschuss beträgt mindestens 20% der Kosten – in Zusammenhang mit der Sanierung anderer Gewerke sind sogar bis zu 35% Zuschuss möglich.  Fördermittel können für die Einzelmaßnahme Fassade beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) oder für das Effizienzhaus bei der KfW beantragt werden. Mehr zum Thema Fördermittel erfahren Sie hier.

fördermittel_FEDERMEISTER

Staatliche Förderung: Energetisches Sanieren der Fassade wird vom Staat mittels Fördergeldern unterstützt. Der Förderzuschuss beträgt mindestens 20% der Kosten – in Zusammenhang mit der Sanierung anderer Gewerke sind sogar bis zu 35% Zuschuss möglich.  Fördermittel können für die Einzelmaßnahme Fassade beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) oder für das Effizienzhaus bei der KfW beantragt werden. Mehr zum Thema Fördermittel erfahren Sie hier.

Aufwerten des Gebäudes: Ein Gebäude nach neuesten Energiestandards aufzurüsten, bewahrt die Bausubstanz nicht nur vor Bauschäden und Witterung. Fachgerecht gedämmte Immobilien sind darüber hinaus eine lohnenswerte Wertanlage, die sich langfristig rentieren. 

Hausfassade_federmeister
Hausfassade_federmeister

Aufwerten des Gebäudes: Ein Gebäude nach neuesten Energiestandards aufzurüsten, bewahrt die Bausubstanz nicht nur vor Bauschäden und Witterung. Fachgerecht gedämmte Immobilien sind darüber hinaus eine lohnenswerte Wertanlage, die sich langfristig rentieren. 

umweltschutz_federmeister

Umweltschutz: Eine gut gedämmte Fassade schützt effektiv die Umwelt – die Dämmung dient als Wärmespeicher, der die Innenräume vom Außenklima isoliert. So bleiben Räume im Winter warm, CO2 -Emissionen werden drastisch reduziert und natürliche Ressourcen geschont.

umweltschutz_federmeister

Umweltschutz: Eine gut gedämmte Fassade schützt effektiv die Umwelt – die Dämmung dient als Wärmespeicher, der die Innenräume vom Außenklima isoliert. So bleiben Räume im Winter warm, CO2 -Emissionen werden drastisch reduziert und natürliche Ressourcen geschont.

Wohnklima: Eine wärmegedämmte Außenwand hält die Innenwände warm und trocken – dadurch entsteht ein angenehmes und gesundes Raumklima und auch im Winter bleibt es drinnen behaglich warm!

wohnklima_federmeister

Wohnklima: Eine wärmegedämmte Außenwand hält die Innenwände warm und trocken – dadurch entsteht ein angenehmes und gesundes Raumklima und auch im Winter bleibt es drinnen behaglich warm!

In der unten stehenden Tabelle finden Sie einen Überblick über die gängigsten Dämmstoffe im Fassadenbau, deren Vorteile sowie Preisangaben. Alle aufgeführten Kosten sind als Komplettpaket zu verstehen – von der Ausführung der Dämmung bis hin zu abschließendem zweilagigem Putzaufbau und zweifachem Anstrich sind alle unsere Leistungen in den Preis inbegriffen, inklusive aller Material- und Montagekosten!

Dämmstoffe im Überblick

DämmstoffVorteileU-WertBrandschutzklasseMindestdicke nach GEGKosten pro qm
EPSbeliebteste Wahl von Bauherren
leichtes Eigengewicht
geringe Wärmleitung
günstiger Preis
Feuchtigkeitsresistenz
0,032 bis 0,04 W/(m²K)
B1 und B214 cm115 €
MineralwolleNatürlichkeit
Unbrennbarkeit
hochwertiges Aussehen
hoher Schallschutz
schimmelresistent
0,027 W/(m²K)A114 cm125 €
PURsehr hohe Dämmleistung
geringe Dämmstoffdicke notwendig
0,24 W/(m²K)
B210 cm135 €
Resolharzmaximale Dämmleistung
geringe Dämmstoffdicke notwendig
glutbeständig, tropft nicht ab
0,21 W/(m²K)B18 cm135 €
Holzfasernachhaltiger Naturbaustoff
guter Schallschutz
diffusionsoffen
hohe Wärmespeicherkapazität
0,04 bis 0,055 W/(m²K)
B218 cm140 €

Häufig gestellte Fragen

faq_federmeister

Kann meine Dämmung staatlich gefördert werden?

Kurz gefasst: Ja, eine Dämmung der Fassade ist eindeutig staatlich förderfähig. Energetische Sanierungen unterstützen die Reduzierung von Treibhaus-Emissionen und senken den Heizmittel-Verbrauch, daher gewährt der Staat einen Zuschuss für bauliche Maßnahmen, die die Umwelt entlasten und das Klima schonen. Hier erfahren Sie alles rund um das Thema Förderung der Fassadendämmung.

Steigt nach der Dämmung die Schimmelgefahr?

Ein hartnäckiges Vorurteil gegen die Fassadendämmung ist das angebliche Verursachen von Schimmel. Dieses Vorurteil beruht auf dem Mythos, dass Häuser “atmen”, also diffusionsoffen sein müssten, um Schimmelbildung zu vermeiden. Doch das Gegenteil ist der Fall. Eine Dämmung bewahrt Ihre Innenwände vor Kälte, sodass die Raumluft nicht an kalten Wänden kondensiert. Da Schimmelsporen eine feuchte Umgebung zum Wachstum brauchen, bietet eine Wärmedämmung den besten und effektivsten Schutz gegen Schimmelbefall, indem sie Wände warm hält.

Welche Dämm-Materialien gibt es?

Jeder Dämmstoff hat seine besonderen Merkmale. Welches das richtige Dämmmaterial für Ihre Fassadendämmung ist, bestimmen Ihre Vorlieben, Ihr Budget und die baulichen Anforderungen. Von “klassischen” Dämmstoffen wie Mineralwolle oder Polystyrol (EPS) über Hochleistungsdämmstoffe wie Polyurethan oder Resolharz bis zu Natur-Dämmstoffen verbaut Federmeister jedes gängige Material im Fassadenbau.

Wie dick muss ich meine Fassade dämmen?

Wie dick eine Fassade gedämmt werden muss, ist davon abhängig, welcher energetische Standard erreicht werden soll – es wird nach Mindeststandard und nach Förderstandard unterschieden. Hierbei müssen gesetzliche Vorgaben des GEGs (Gebäude-Energie-Gesetz) bzw. die Effizienzstandards der Fördergeldgeber BAFA und KfW beachtet werden. So sieht der Mindeststandard einen Wärmedurchgangskoeffizienten von 0,24 W/(m²K) vor, beim Förderstandard liegt der Wert bei 0,20 W/(m²K).

Zudem müssen unbedingt sämtliche bauliche Anforderungen des Gebäudes, also der gesamte Wandaufbau, beachtet werden. Dies umfasst den verwendeten Dämmstoff, die Fassadenverkleidung und die restliche Bausubstanz. Die individuellen Gegebenheiten können sich also stark unterscheiden, weshalb eine individuelle Betrachtung notwendig ist.

Allgemein lässt sich jedoch sagen: Wer kostengünstig dämmen möchte, muss mit einer Mindestdicke von 14-16 cm Dämmstoff rechnen. Bauherren, die Wert auf eine möglichst schlanke Dämmung legen, sind mit Hochleistungsdämmstoffen wie Resolharz oder Polyurethan gut beraten. 

 

Wann ist eine Dämmung der Fassade Pflicht?

Eine Fassadendämmung wird zur Pflicht, wenn Ihr Gebäude bestimmte Mindeststandards nach dem GEG (Gebäude-Energie-Gesetz) erfüllen muss. 

Dies geschieht erstens, wenn ein Gebäude neu errichtet wird – dieses muss laut GEG ein Niedrigstenergiegebäude sein. Das bedeutet im Bereich der Einfamilienhäuser einen Energieverbrauch und CO2-Ausstoß zwischen 45-60 Kilowattstunden Primärenergie pro Quadratmeter und Jahr. Doch oftmals lohnt es sich, sogar nach strengeren Standards zu bauen – so sind bestimmte KfW-Effizienzhäuser staatlich förderfähig.
Zweitens ist die Dämmung bei Bestandsgebäuden Pflicht, bei denen mehr als 10 Prozent der Fassadenfläche erneuert wird. Sobald die Zehn-Prozent-Marke bei einer Sanierung Ihres Hauses überschritten wird, muss eine Dämmung nach Niedrigstenergiegebäude-Standards laut GEG erfolgen.

Muss ich meine bestehende Alt-Dämmung abreißen?

Was tun, wenn das Haus bereits gedämmt ist, aber es Zeit für eine neue Dämmung wird? Muss die alte Dämmung dann runter?

Nein, nicht zwangsläufig. In den allermeisten Fällen kann die bestehende Dämmung eines Gebäudes erhalten bleiben. Der Fassadenbau kennt Methoden, um eine neue Dämmung auf die bestehende Isolierung zu montieren. Daraus ergibt sich ein effektives Gesamtsystem zur besseren Wärmeisolierung. Das nennt man dann Aufdoppelung.

Häufig gestellte Fragen

faq_federmeister

Kann meine Dämmung staatlich gefördert werden?

Kurz gefasst: Ja, eine Dämmung der Fassade ist eindeutig staatlich förderfähig. Energetische Sanierungen unterstützen die Reduzierung von Treibhaus-Emissionen und senken den Heizmittel-Verbrauch, daher gewährt der Staat einen Zuschuss für bauliche Maßnahmen, die die Umwelt entlasten und das Klima schonen. Hier erfahren Sie alles rund um das Thema Förderung der Fassadendämmung.

Steigt nach der Dämmung die Schimmelgefahr?

Ein hartnäckiges Vorurteil gegen die Fassadendämmung ist das angebliche Verursachen von Schimmel. Dieses Vorurteil beruht auf dem Mythos, dass Häuser “atmen”, also diffusionsoffen sein müssten, um Schimmelbildung zu vermeiden. Doch das Gegenteil ist der Fall. Eine Dämmung bewahrt Ihre Innenwände vor Kälte, sodass die Raumluft nicht an kalten Wänden kondensiert. Da Schimmelsporen eine feuchte Umgebung zum Wachstum brauchen, bietet eine Wärmedämmung den besten und effektivsten Schutz gegen Schimmelbefall, indem sie Wände warm hält.

Welche Dämm-Materialien gibt es?

Jeder Dämmstoff hat seine besonderen Merkmale. Welches das richtige Dämmmaterial für Ihre Fassadendämmung ist, bestimmen Ihre Vorlieben, Ihr Budget und die baulichen Anforderungen. Von “klassischen” Dämmstoffen wie Mineralwolle oder Polystyrol (EPS) über Hochleistungsdämmstoffe wie Polyurethan oder Resolharz bis zu Natur-Dämmstoffen verbaut Federmeister jedes gängige Material im Fassadenbau.

Wie dick muss ich meine Fassade dämmen?

Wie dick eine Fassade gedämmt werden muss, ist davon abhängig, welcher energetische Standard erreicht werden soll – es wird nach Mindeststandard und nach Förderstandard unterschieden. Hierbei müssen gesetzliche Vorgaben des GEGs (Gebäude-Energie-Gesetz) bzw. die Effizienzstandards der Fördergeldgeber BAFA und KfW beachtet werden. So sieht der Mindeststandard einen Wärmedurchgangskoeffizienten von 0,24 W/(m²K) vor, beim Förderstandard liegt der Wert bei 0,20 W/(m²K).

Zudem müssen unbedingt sämtliche bauliche Anforderungen des Gebäudes, also der gesamte Wandaufbau, beachtet werden. Dies umfasst den verwendeten Dämmstoff, die Fassadenverkleidung und die restliche Bausubstanz. Die individuellen Gegebenheiten können sich also stark unterscheiden, weshalb eine individuelle Betrachtung notwendig ist.

Allgemein lässt sich jedoch sagen: Wer kostengünstig dämmen möchte, muss mit einer Mindestdicke von 14-16 cm Dämmstoff rechnen. Bauherren, die Wert auf eine möglichst schlanke Dämmung legen, sind mit Hochleistungsdämmstoffen wie Resolharz oder Polyurethan gut beraten. 

 

Wann ist eine Dämmung der Fassade Pflicht?

Eine Fassadendämmung wird zur Pflicht, wenn Ihr Gebäude bestimmte Mindeststandards nach dem GEG (Gebäude-Energie-Gesetz) erfüllen muss. 

Dies geschieht erstens, wenn ein Gebäude neu errichtet wird – dieses muss laut GEG ein Niedrigstenergiegebäude sein. Das bedeutet im Bereich der Einfamilienhäuser einen Energieverbrauch und CO2-Ausstoß zwischen 45-60 Kilowattstunden Primärenergie pro Quadratmeter und Jahr. Doch oftmals lohnt es sich, sogar nach strengeren Standards zu bauen – so sind bestimmte KfW-Effizienzhäuser staatlich förderfähig.
Zweitens ist die Dämmung bei Bestandsgebäuden Pflicht, bei denen mehr als 10 Prozent der Fassadenfläche erneuert wird. Sobald die Zehn-Prozent-Marke bei einer Sanierung Ihres Hauses überschritten wird, muss eine Dämmung nach Niedrigstenergiegebäude-Standards laut GEG erfolgen.

Muss ich meine bestehende Alt-Dämmung abreißen?

Was tun, wenn das Haus bereits gedämmt ist, aber es Zeit für eine neue Dämmung wird? Muss die alte Dämmung dann runter?

Nein, nicht zwangsläufig. In den allermeisten Fällen kann die bestehende Dämmung eines Gebäudes erhalten bleiben. Der Fassadenbau kennt Methoden, um eine neue Dämmung auf die bestehende Isolierung zu montieren. Daraus ergibt sich ein effektives Gesamtsystem zur besseren Wärmeisolierung. Das nennt man dann Aufdoppelung.

Eine Auswahl unserer Marken

CAPAROL-LOGO_150x114
Brillux-Logo-180x72
logo_170px
Sto_Logo-bearbeitet
K1024_Fundermax Logo
Knauf-Logo_komprimiert2
CAPAROL-LOGO_150x114
Brillux-Logo-180x72
logo_170px
Sto_Logo-bearbeitet
K1024_Fundermax Logo
Knauf-Logo_komprimiert2

Das sagen unsere Kunden

“Vom Start des Projektes bis zum Schluss alles perfekt. Das Angebot war schnell zu uns unterwegs. Die zeitliche Abstimmung zur Realisierung war problemlos. Die Ausführung der Arbeiten waren sauber und ordentlich und entsprachen unseren Erwartungen. Handwerker so wie man sie sich wünscht.”
Uwe
“Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Federmeister gemacht. Die Dämmarbeiten an unserem Einfamilienhaus wurden zuverlässig und sauber ausgeführt, die Beratung war TOP, freundliche und geduldige Mitarbeiter, alle sind motiviert. Können wir wirklich weiterempfehlen.”
Conny
“Gute Planung und sehr gute Arbeitsausführung, bei einem guten Preis Leistungsverhältnis.
Es wurde die komplette Fassade an einem Mehrfamilienhaus gedämmt.
Würde es jeder Zeit wieder von Federmeister machen lassen.”
Torsten